Rotterdam Presenta (Düsseldorf)

Foto: Katja Illner

Biographie:

Die Gruppe Rotterdam Presenta setzt sich aus Theatermacher*innen, Performer*innen und Researcher*innen zusammen. Mit internationalen Partner*innen u.a. aus Belgien, Frankreich, Japan und den USA arbeiten sie an Weiterentwicklungen der Formate Performance und Installation. Sie haben in den letzten Jahren sowohl Musiktheaterstücke als auch Interventionen und Happenings in Galerieräumen und Museen inszeniert. Ihre Performances nehmen den Theaterraum nicht als gegeben an, sondern entwerfen eigene Architekturen. Diese Theater-Architekturen können flüchtig oder von leichtem Material sein, aber sie treffen eine bewusste Entscheidung darüber, wie wir als Zuschauer und Performer in diesen Stücken aufeinandertreffen.

Projektbeschreibung:

In Accident Exercises möchten wir uns dem Thema des Unfalls als unkontrollierbaren und zugleich unabwendbaren Moment aussetzen. Wir versuchen dem Moment auf die Spur zu kommen, der immer schon vorbei ist, wenn uns der Unfall bewusst wird: Dem Moment des Fehlers, dem Crash. Dazu arbeiten wir mit einem installativen Setting, in dem Unfälle provoziert, gesammelt und dokumentiert werden. Zu beobachten sind erprobte Situationen des Unfalls, Momente von fallenden Körpern, berstenden Objekten und Kollisionen. Wir interessieren uns für Kettenreaktionen fahrender Objekte, fallender Objekte, nachgebendes Material und detonierende Objekte.

Gefördert durch Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, Fonds DaKu, Kunststiftung NRW, Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf, Stiftung van Meeteren.