die apokalyptischen tänzerin*nen (Stuttgart)

Foto: Manuel Deutsch
Foto: Manuel Deutsch

Biographie:

Apokalypse: griechisch ἀποκάλυψις – Enthüllung, Entschleierung, Offenbarung.

Wir, die apokalyptischen tänzerin*nen, sind Mona Louisa-Melinka Hempel, calendal und Jasmin Schädler. Wir realisieren seit 2017 gemeinsam Projekte. Unser künstlerischer Schwerpunkt liegt auf choreographischer Forschung, Installation und Performance. Unsere Herangehensweise ist anti-didaktisch. Wir arbeiten eng mit dem Produktionsbüro schaefer&soehne zusammen. Das Team erweitert sich außerdem durch themenabhängige Gäste, die wir als eigenständige künstlerische Positionen einladen.

Projektbeschreibung:

BANANA ISLAND

Mit Banana Island begeben wir uns auf eine choreographische und performative Investigation der Banane. Sie ist eines der beliebtesten und wichtigsten Lebensmittel weltweit, Epitom des globalen Lebensmittelhandels, die Protagonistin kolonialer und neo-kolonialer Zusammenhänge und zugleich Filmstar, Comedian, Kunst und politische Waffe. Ähnlich Eisensteins Projekt, das Kapital nach Karl Marx zu verfilmen, stellen wir uns der Aufgabe den Welthandel auf die Bühne zu bringen, und deshalb beginnen wir mit der Banane als konkretem Gegenstand. Die Bühnenbildnerin Lea Steinhilber wird die Zusammenhänge aus der Perspektive des Raums bearbeiten und die Komponistin Sara Glojnarić aus der musikalischen.

Gefördert durch die Landeshauptstadt Stuttgart und durch den Senator für Kultur, Freie Hansestadt Bremen. In Kooperation mit Schwankhalle Bremen, Theater Rampe Stuttgart und Stadtbibliothek Stuttgart.

 

WUNDERLAND

In dieser zweiten, auf einem Schreibauftrag basierenden Zusammenarbeit mit Mugetha Gachago (*2009), einem Stuttgarter Autor, steht der Ort Wunderland im Mittelpunkt. Dort ist nichts, wie es scheint und vieles ver-rückt. Ver-rückt ist hier ganz wörtlich gemeint – etwas aus dem Zentrum verschoben, nicht ganz zentriert. Gemeinsam mit der Komponistin Sara Glojnarić entwickelt Gachago eine, das Bühnengeschehen begleitende, unterwandernde, überschreibende, Symphonie des Alltags.

Text: Mugetha Gachago Performance: die apokalyptischen tänzerin*nen & Guests Komposition: Sara Glojnarić Produktionsleitung: schæfer&sœhne

In Kooperation mit dem Theater Rampe.

Gefördert durch das Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart, den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

Anstehende Residenz:

    • 11. Oktober 2020 - 25. Oktober 2020
    N.N.
    • die apokalyptischen tänzerin*nen